Der Olivenbaum gedeiht und wächst langsam.


Ein mediterranes Klima mit Temperaturen von 15 bis 20 °C und Niederschlägen von 500 bis 700 mm im Jahresdurchschnitt stellen optimale Bedingungen für den Lebensraum des Olivenbaumes. Der Olivenbaum erträgt große Hitzeperioden. Frost oder große kurzfristige Temperaturschwankungen bekommen Ihm nicht.
Unter günstigen Bedingungen trägt der Olivenbaum fünf Jahre (in der Regel erst nach 7 Jahren) nach seiner Pflanzung die ersten Olivenfrüchte. Er erreicht erst nach 20 Jahren seine volle Entwicklung. Je nach Art wächst der Olivenbaum von 10 bis zu 20 Metern hoch.
Im Plantagenanbau werden die Olivenbäume gerne beschnitten, denn je knorriger und verzweigter die Olivenbäume wachsen, desto günstiger ist auch die Ertragsmöglichkeit.
Zwischen 35 und 150 Jahren nach der Pflanzung befindet er sich im reifen Alter und besitzt die größte Erntekraft.
 
Nach 150 Jahren beginnt er zu altern, was zur Folge hat, dass der Ertrag unregelmäßig und geringer wird. Es gibt Olivenbäume, die ein biblisches Alter erreichen.

Seine Früchte reifen erst nach den heißen Monaten.

Die Erntezeit fängt erst im Herbst an und endet im Winter.
Den Reifeprozess der Olive erkennt man an der schrittweisen Veränderung der Farbe.
Die Farbveränderung geht von Grün ins Violette über, verändert sich zum Schluss zu einem dunklem Purpur und endet in tieffarbenem Schwarz.  Während dieses Prozesses entwickelt sich das Olivenöl im Fruchtfleisch der Olive.  Der Reifegrad der Olivenfrucht bestimmt den Geschmack des Öls. Um 1 Liter Olivenöl erzeugen zu können, werden im Durchschnitt 8 Kg reife Oliven verbraucht (mehr zur Qualität des Olivenöls hier).

Die Olivenernte hat sich seit Jahrhunderten kaum verändert.

Sie ist geprägt durch harte Handarbeit unter freiem Himmel und wird normalerweise zur kalten Jahreszeit begonnen. Die Erntezeit beginnt im Herbst, Winter und kann bis in den Monat März hineinreichen. Die Früchte werden vom Boden mit der Hand aufgesammelt und/oder durch Schütteln der Bäume die herabfallenden Oliven eingesammelt. Bei sehr alten hohen Olivenbäumen mit schwerem Astwerk werden auch Rechen eingesetzt.
Die Oliven fallen in eigens dafür um die Bäume ausgebreitete Tücher. Ein traditionell handgeerntetes und mit modernsten technischen Verfahren gewonennes extra natives Olivenöl ist z.B. das Montaña de Piedra Premium Olivenöl mehr dazu hier »

Gleichfalls existiert ein automatisches System (die Rüttelmaschine), das an die Eigenschaften des Baumes und des Geländes angepasst werden kann. Mit Hilfe von Vibrationen werden die Oliven von den Olivenbäumen geschüttelt. Diese Art der Ernte beansprucht den Olivenbaum stärker und fordert ein hohes Maß an Regeneration des Baumes.




zurück