Über die Herstellung des Rotweins
Rotwein wird aus roten oder blauen Weintrauben hergestellt. Neben der Art der verwendeten Trauben unterscheidet sich der Rotwein von Weißwein
auch im Herstellungsprozess. Rotwein entsteht in ungefähr 2 bis 30 Tagendurch Vergärung des Traubensaftes auf der Maische, wodurch sich die in den Schalen enthaltenen Farbstoffe (Anthocyane) im Alkohol lösen.

Es gibt eine ganze Reihe national bestimmter Rebsorten, aus denenin vielen Weinanbaugebieten weltweit erstklassige Rotweine hergestellt werden können ... zur Weinselektion im Shop

Geschichte des Rotweins
Rotwein ist schon aus der Antike bekannt. Als ältester Hinweis für die Herstellung von Wein gilt eine 8000 Jahre alte Pressanlage in der Nähe von Damaskus. Weitere Anzeichen stammen aus dem 5. Jahrtausend v. Chr. aus dem Iran und Mesopotamien. Auch im Christentum hatte der Rotwein schon früh eine besondere Bedeutung.

Weißweine
Weißwein ist ein aus weißen Weintrauben hergestellter Wein. Neben der Art der verwendeten Trauben (Rebsorte) unterscheidet er sich im Herstellungsprozess vom Rotwein. Weißwein entsteht durch Vergärung des Traubensaftes ohne Traubenhaut und Stiele (Maische).

Es ist auch möglich, Weißwein aus roten Trauben herzustellen. In diesem Fall wird der Wein als Claret bzw. in Frankreich als Blanc de Noir (Champagner) bezeichnet. Die Farbstoffe der Trauben finden sich fast zu 100% in der Haut.  Der gewonnene Wein wird nur rot, wenn diese Farbstoffe aus der Haut gelöst werden.

Dies geschieht bei der Gärung durch den Alkohol, aber auch durch den Traubensaft und dem darin enthaltenen Zucker. Wird Weißwein aus Rotweintrauben gewonnen, so ist es folglich entscheidend, das Lesegut unverletzt ins Weingut zu transportieren. So können Traubenschalen und Saft getrennt werden und eilig gekeltert werden.

Nützliche Tipps zum Wein

Öffnen einer Korkflasche
Das Plastik am Flaschenhals („Flaschenkapsel“) entfernen und den Korkenzieher nur soweit eindrehen, bis der Korken ca. bis zur Hälfte eindrehen, um ein späteres Zerkrümmeln des Korkens zu verhindern. Danach den Hebel beim sogenannten Kellnermessers am oberen Rand des Flaschenhalses ansetzen und den Korken mit gleichmäßiger Kraft behutsam aus der Flasche ziehen. Der  Korken sollte „korkneutral“ und nicht muffig/modrig bzw. säuerlich riechen.

Dekantieren des Weines
Bei reifen und schweren Rotweinen (speziell älteren) empfiehlt sich das sogenannte Dekantieren. Der Rotwein wird in ein Dekantergefäß (besondere Rotweinkaraffe mit breitem Gefäßboden) umgefüllt. Beim Umfüllen reichert sich der Wein mit Sauerstoff und wird vom eventuellem natürlichen Bodensatz, der am Grund der Weinflasche abgelagert war, befreit.

Alternativ bietet sich bei älteren Rotweinen an die Weinflasche vor dem Genuss 1-3 Stunden zu öffnen.

Empfohlene Trinktemperaturen von Rot- und Weißwein
Grundsätzlich sollte auch den Ortstemperaturen Beachtung geschenkt werden. In Innenräumen bzw. an kühleren Außentagen liegt diese bei jungen Rotweinen bei ca. 14 – 16 Grad Celsius. Ältere Rotweine bevorzugen für die Freilegung ihrer Aromenvielfalt eine Temperatur von 17 – 20 Grad Celsius. Bei hohen Außentemperaturen im Sommer sollte beachtet werden, dass sich die Getränke sehr schnell erwärmen.

Bei jungen Weißweinen liegt die Temperatur bei ca. 9 bis 11 Grad Celsius und würzig aromatische Weißweine bei 10 bis 12 Grad Celcius. Reine Schaumweine (ohne weitere Etikettangaben) können sogar bis 6 Grad Celcius abgekühlt serviert werden.

Wie verändert die Wärme das Geschmacksempfinden des Weines?
Erhöhte Temperaturen führen zu unerwünschten Geschmacksveränderungen des Weines. Die im Wein enthaltene Säure und Süße tritt stärker hervor. Der im Wein enthaltene Alkohol erlangt eine unerwünschte dominante Note.

Die Flaschenkühlung für die optimale Trinktemperatur
Eine zusätzliche Flaschenkühlung bzw. Vorkühlung zur Absenkung der empfohlenen Trinktemperatur ist dann empfehlenswert.

Um Wein kühl zu halten wird oft ein mit Eis gefüllter Flaschenkühler verwendet. Ein Flaschenkühler aus Ton ist gut vorbereitet oft die bessere Wahl. Der aus Ton bestehende Flaschenkühler sollte vor seinem Einsatz gut mind. eine ½ Stunde mit Wasser gefüllt
oder besser in ein Wasserbad gestellt werden. Der Ton nimmt das Wasser auf und gibt dann durch Verdunstung die Kühle an die Weinflasche weiter.

Im allgemeinen  ist es immer hilfreich die empfohlenen Trinktemperaturen mindestens um 2 Grad Celsius vor dem Genuss abzusenken, also den Wein eher etwas zu kühl zu servieren. Schon beim Einfüllen in das Trinkglaß erwärmt sich der Wein je nach Umgebungstemperatur um 1 bis 2°C.
Diese Empfehlung zählt um so mehr bei heißen Sommertemperaturen.

 



zurück